Beate Dillmann-Gräsing

Dillmann-Portrait"Meine Inspiration ist die Realität, doch meine Bilder sind kein Spiegel der Wirklichkeit, sondern blicken dahinter. Was man sieht, ist nicht immer das, was es zu sein vorgibt."

Beate Dillmann-Gräsing lebte seit 2008 auf der Insel Fehmarn. Sie wurde 1952 in Frankfurt am Main geboren und starb nach schwerer Krankheit am 25. April 2015.
Sie zeichnete und malte bereits seit mehr als 30 Jahren. Anfänglich dominierten lineare und die Fläche füllende Tuschezeichnungen in schwarz-weiß, mit den Jahren jedoch wurde die Farbe zu einem wichtigen Element ihrer Werke. Das ermöglichte eine Entwicklung zu größerer Plastizität und zum Aufbrechen der Fläche. Über die Aquarellmalerei und Collagen aus farbigem Papier und in Tusche gezeichneten Einzelelementen kam sie schließlich 2008 – inspiriert durch die digitale Fotografie – zu den am Computer hergestellten digitalen Collagen.

Ihre Themen, die in einer irrealen, fantastischen Umgebung angesiedelt waren und das Zusammenspiel von Mensch und Natur darstellten, wurden einerseits von ihrem Archäologie-Studium geprägt, andererseits durch die Landschaft und Denkmäler Fehmarns. Die Technik ihrer Federzeichnungen, die sie für ihre Collagen verwendete, wurde beeinflusst durch ihre Zusatzausbildung als Goldschmiedin, in der sie das Technische Zeichnen erlernte sowie Auge und Hand schulte.

 

 

Über uns

Mit dieser Website möchten wir Kunst und Kultur auf Fehmarn sichtbar machen, denn hier ist mehr los, als manch einer denkt!